Mittwoch, 29. Juli 2015

AugenINFO

Einkorn hält die Augen gesund

Bildquelle:http://www.paleo-plan.de/

Nach neusten Erkenntnissen enthält das Einkorn zehn mal so viel Lutein wie Grünkohl.
Lutein kann der Mensch nicht selbst herstellen. Wir benötigt es aber als Schutzfunktion für die Makula. Denn Lutein ist unsere natürliche Sonnenbrille, die uns vor dem aggressiven Strahlen schützt. Je höher die Belastung durch Sonneneinstrahlung, Kunstlich, Bildschirme, Tablets und Smartphones ist, desto schneller braucht es sich auf. 

Da hochkonzentriertes Lutein, Zeaxanthin und Betacarotin  im Verdacht stehen, den Lungenkrebs zu begünstigen, empfiehlt es sich auf eine gesunde Ernährung zu setzen um so eine Überdosierung zu vermeiden. Regelmäßige Einnahmen von Mikronährstoffen sollten nur mit Absprache von kompetenten Ärzten und Therapeuten durchgeführt werden.  Lutein kommt unter anderem in folgenden Lebensmittel vor. Einkorn, Grünkohl, Spinat, Weißkohl, Rucola, Kresse

Einkorn in Bioqualität und Rezepte gibt es hier
Buchen Sie eine Augen-Ernährungsberatung hier


Freitag, 24. Juli 2015

Ich wünsche Euch allen ein sonniges Wochenende mit vielen schönen Augenblicken

Mittwoch, 22. Juli 2015

AugenINFO - für Euch gelesen

Schutz vor grünem Star (Glaukom)


(Text aus menscore-body, Foto: © Matthew Benoit - Fotolia.com)

Gefäßverkalkung, Übergewicht, Nikotin und Schlafapnoe schädigen nicht nur das Herzkreislaufsystem, sondern auch die Augen. Gesunder Lebensstil hilft, dem Glaukom vorzubeugen.
Jeder zweite Glaukom-Patient leidet an Bluthochdruck, jeder dritte an einem erhöhten Blutfettspiegel oder der Blutzuckerkrankheit (Diabetes mellitus). Gesunde Ernährung und Bewegung als Schutzmaßnahmen gegen diese Erkrankungen können deshalb auch vor Augenleiden bewahren, rät die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Laufen oder Radfahren kann den Augeninnendruck vorübergehend senken und dadurch das Risiko für einen fortschreitenden Sehnervenschaden senken.
Etwa 800.000 Menschen leiden in Deutschland an einem Grünen Star (medizinisch: Glaukom). Als einzig bekannter Risikofaktor für die Augenerkrankung galt bisher ein Augeninnendruck ab 21 mmHg auf der Quecksilbersäule. Doch wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahre haben ergeben, dass Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Übergewicht, Nikotingenuss und Diabetes mellitus Typ 2 die Entwicklung eines Glaukoms ebenfalls fördern können. „Diese Faktoren schädigen erwiesenermaßen die Gefäße und können zu einer Fehlregulation der Gefäße führen“, erläutert Professor Johann Roider, Kongresspräsident der DOG. „Und damit vermutlich auch die Gefäße, die den Sehnerv und die Netzhaut versorgen.“ In der Folge steigt der Augeninnendruck, und die Sehkraft schwindet.
So zeigt eine Fallstudie aus Taiwan, in der Daten von mehr als 76.000 Glaukompatienten analysiert wurden, dass jeder zweite unter Bluthochdruck und jeder dritte an einem erhöhten Blutfettspiegel oder Diabetes leidet. „Das bedeutet nicht, dass Betroffene zwangsläufig ein Glaukom entwickeln“, sagt Professor Anselm Jünemann, Direktor der Klinik für Augenheilkunde der Universitätsmedizin Rostock. „Aber wenn Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte und Übergewicht zusammentreffen, ist eine Glaukom-Vorsorgeuntersuchung ab dem 40. Lebensjahr ratsam.“
Auch Schlaf-Apnoe gilt als Risikofaktor für den grünen Star – jeder zweite schnarchende Glaukom-Patient leidet am Schlaf-Apnoe-Syndrom, fanden Wissenschaftler heraus. Bei dieser Form des Schnarchens kämpfen die Betroffenen mit nächtlichen Atem-Aussetzern. „Der Sauerstoffmangel, der bei den Atemstillständen entsteht, scheint den Augen zu schaden“, erklärt Jünemann. Glaukompatienten sollten ihrem Arzt deshalb sagen, ob sie schnarchen und womöglich tagsüber unter Müdigkeit leiden. Ob ein Schlaf-Apnoe-Syndrom vorliegt, das in jedem Fall mitbehandelt werden sollte, zeigt ein Test im Schlaflabor. Gegen die Atemaussetzer helfen Atemtherapiegeräte, Unterkieferschienen, aber auch Musizieren mit einem Blasinstrument und der Abbau von Übergewicht mit regelmäßiger Bewegung.
Damit wird körperliche Aktivität zu einem wichtigen Element auch in der Glaukomtherapie. Studien haben zeigen können, dass Sport den Augeninnendruck senkt. „Laufen oder Fahrradfahren kann den Augeninnendruck bei Glaukompatienten um bis zu 13 mmHg reduzieren“, so Jünemann. Zwar steigt der Druck anschließend wieder an. „Aber der Wiederanstieg ist um bis zu 50 Prozent verlängert“, erläutert der Rostocker Experte. Auch zügiges Gehen über 20 Minuten vermag den Augeninnendruck vorübergehend um 1,5 mmHg zu senken. Zum Vergleich: Ein Anstieg um einen mmHg erhöht das Risiko für einen Gesichtsfeldschaden um zehn Prozent. „Jeder Millimeter Absenkung zählt also“, betont Jünemann.
„Durch einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung, Nikotinverzicht und regelmäßiger Bewegung können sich Risikopatienten womöglich nicht nur vor einem Herzinfarkt, sondern auch vor grünem Star schützen“, bilanziert DOG-Präsident Roider.

Augenentspannungs-Übungen helfen und sind eine sehr gute begleitende Maßnahme bei Glaukom. 

Erfahren Sie mehr über Augenentspannungsübungen in einem Einzelcoaching.

Montag, 20. Juli 2015

TV-TIPP: Müde Pupillen wieder munter machen

Filmbeitrag der SWR Landesschau vom 20.7.2015
Der SWR-RP hat einen sehr gelungenen Beitrag zum Thema Augentraining in Zusammenarbeit mit 2 Kursteilnehmern und mir erstellt.
Mit Augenfitness gegen Kurzsichtigkeit
Bildung macht kurzsichtig. Je mehr Zeit man in Kindheit und Jugend mit Lesen und auf-den-Bildschirm-Starren verbracht hat, desto schlechter werden die Augen. Forscher der Universitätsmedizin Mainz haben es herausgefunden: Kurzsichtigkeit und Altersweitsicht haben in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen.
Kann man dem mit Augenfitness entgegenwirken?
Und was ist das überhaupt?

Antworten auf diese Fragen gibt es in diesem Beitrag

Sonntag, 19. Juli 2015

Augenschule Buchheit: Meine kleine Augenschule

Hier möchte ich Euch meinen neuen BLOG "Gesunde-Augen" von Martina Buchheit vorstellen. Wenn Ihr mehr über Augentraining wissen möchtet, findet Ihr weitere Infos auf meiner Homepage www.augenschule-buchheit.

Augenschule Buchheit: Meine kleine Augenschule: hinter dieser Tür verbirgt sich meine kleine Augenschule. Es lohnt sich hier mal rein zu schauen. Nicht die Größer einer Praxis...

Samstag, 18. Juli 2015

Augenschule Buchheit: AugenINFO - Für Euch gelesen

Augenschule Buchheit: AugenINFO - Für Euch gelesen: Linsentrübung (Grauer Star) (Text aus menscore-body, Foto: © bilderzwerg -  Fotolia.com ) Der Graue Star tritt nicht nur im fo...

AugenINFO - Für Euch gelesen


Linsentrübung (Grauer Star)
(Text aus menscore-body, Foto: © bilderzwerg - Fotolia.com)




Der Graue Star tritt nicht nur im fortgeschrittenen Alter auf, sondern auch bei Jugendlichen und jungen Menschen. Was den Blick trübt, und was Sie dagegen tun können.

Die Linse verliert ihre Transparenz, das Auge kann Objekte nicht mehr scharf sehen, es kommt zu erhöhter Blendempfindlichkeit. Im Spätstadium wird die Umwelt nur noch nebelhaft wahrgenommen.

Von der Linsentrübung sind, abgesehen von den jungen Betroffenen, ab dem 65. Lebensjahr ca. 50 Prozent aller Männer betroffen, es werden mehr als 400.000 Menschen in Deutschland einer Linsenoperation unterzogen. Dabei wird die eingetrübte Linse durch eine klare Kunststofflinse ersetzt, die sich zwar im Gegensatz zur körpereigenen Linse nicht auf Nah- und Fernsehen einstellen kann. Aber sie bringt wieder klare Sicht und gehört, weil sie so häufig durchgeführt wird, zu den Routineeingriffen. Die Kosten der Operation werden auch von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen.

Das können Sie tun
Lassen Sie Ihren Blutzucker kontrollieren, eine eventuelle Neurodermitis behandeln. Da auch langjährige Kortisoneinnahme (z.B. gegen Asthma) die Linsen trüben kann, fragen Sie Ihren Arzt nach Alternativmedikamenten. Vermeiden Sie Schläge aufs Auge. „Direkte Prellungen, Verletzungen und Entzündungen können die Ausbildung eines Grauen Stars beschleunigen“, sagt Professor Detlef Uthoff, Ärztlicher Direktor der Augenklinik Kiel-Bellevue.

Tragen Sie bei Aktivitäten, bei denen Ihr Auge Gefahren ausgesetzt ist, Schutzbrillen. Auch Kopfverletzungen generell bedeuten ein Risiko für Linsentrübung. Setzen Sie einen Helm auf, wenn Sie mit Sturz oder Schlag rechnen müssen. Schützen Sie Ihre Augen mit Sonnenbrillen mit UV-Filter vor direkter Sonneneinstrahlung, und hüten Sie sich vor Stromschlägen; diese können ebenfalls die Linse trüben.

Meine TIPP zur Vorbeugung bei Linsentrübung sind eine gesunde Ernährung, viel Bewegung, Entspannung und Augentraining.
Termine für ein Eye-Coaching könnt Ihr hier anfragen