Dienstag, 4. Juli 2017

Vitamin D

Unsicherheit und Diskussionen um Vitamin D gehen weiter!
Doch eines ist ganz sicher!
Vitamin D ist ein Schutzhormon, dass uns vor der Entstehung von diversen Erkrankungen schützen kann.



Quelle: pixabay.de


Gut zu wissen!!!
Verantwortlich für die Bildung von Vitamin D im Auge und in der Haut ist der unsichtbare UV-B-Anteil des Sonnenlichts. Der UV-B-Anteil reicht in unseren Breitengraden i.d.R. nicht aus. Die Gesellschaften für Ernährung in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich geben aktuell für alle Erwachsene (inkl. Schwangere, Stillende und Ältere) einen Tagesbedarf von 800 IE (20 µg) an.

Das fettlösliche Vitamin-D kann rein über die Ernährung nicht abgedeckt werden. 

https://workshopernaehrung.de/fettloesliche-vitamine/

Ein ausgeglichener Vitamin-D-Spiegel gilt in Kombination mit Vitamin K2, Calcium und anderen Mineralstoffen seit geraumer Zeit als natürlicher Schutz vor Osteoporose. Verschiedene Studien lassen zudem vermuten, dass Vitamin D durch seine Hormonwirkung auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs, Infektionen und andere chronische Krankheiten vorbeugen und positiv beeinflussen kann.


Werfen Sie ein Auge auf Ihre Gesundheit:
Hier sind die TOP 5:
  1. Durch das ständige eincremen der Haut mit Sonnnenschutzmittel und dem permanenten tragen von Sonnenbrillen kann kein Vitamin D gebildet werden.
  2. Erst wenn der UV-Index höher als 3 ist, sind für die Vitamin-D-Bildung ausreichend UVB-Strahlen vorhanden. Erkundigen Sie sich nach dem UV-Index, um einschätzen zu können, wie lange Sie in der Sonne bleiben können. (z. B. Wetterdienst, UV-Index App)
  3. Folgende Lebensmittel können die Vitamin D-Aufnahme unterstützen: Pilze, Eigelb, Aal, Bückling und Hering. 
  4. Bei der Einnahme von Vitamin D sollten Sie auch ein Auge auf das Vitamin K2 haben. Es ist einer der wichtigsten Partner von Vitamin D, weshalb die beiden Vitamin möglichst zusammen eingenommen werden sollten.
  5. Lassen Sie Ihren Vitamin D Spiegel von Ihrem Hausarzt testen. Weitere Hinweise und Symptome zu einem Mangel an Vitamin D finden Sie hier. Quelle: Zentrum der Gesundheit
Ein permanenter Vitamin-D-Mangel steht auch im Verdacht trocken Augen hervorzurufen.

Was Sie selbst tun können!
  • Ausreichend Bewegung an der frischen Luft 
  • Vitamin D für die Augen und die Haut durch moderates Sonnenbaden am Nachmittag (ab UV-Faktor 3)
  • regionale & saisonale Biokost mit vitaminreichen Lebensmitteln
  • Vitamin D-Spiegel Test bei Ihrem Hausarzt
  • Eine regelmäßige Entgiftung unterstützen den Organismus dabei Schadstoffe zu beseitigen und den Regenerationsprozess zu beschleunigen. 

Mit dem Elektrolyse-Fußbad kann der Organismus sanft und ohne Nebenwirkungen zu seiner natürlichen Regulation zurückfinden. 
Wenn Sie mehr über die sanfte Entgiftung mit dem Elektrolyse-Fußbad wissen möchten, sprechen Sie mich an.
Tel: 0621/54955303 oder info@augenschule-buchheit.de

Martina Buchheit

1 Kommentar:

  1. Sehr guter Beitrag! In der ganzen Diskussion lese ich kaum irgendwo irgendetwas über K2 zur Unterstützung. Schön, dass es hier genannt wird! Ich nehme es schon seit Jahren zur Nahrungsergänzung und Unterstützung der Vitamin D-Bildung. :-)

    Herzliche Grüße
    Corina

    AntwortenLöschen